Graue Haare mit Mitte 40? - Von wegen!

Seit ich 30 bin, habe ich das Gefühl, dass es auf meinem Kopf nur so vor grauen Haaren tummelt! Es werden immer mehr, sie sind überall und natürlich vor allem immer genau da wo mein Seiten- oder Mittelscheitel ist, damit man sie auch immer sieht, egal wie ich den Scheitel lege. Abgesehen davon habe ich an meinem Kopfansatz viele kleine "Babyhaare", die neu wachsen...... natürlich grau. War ja klar! Es gibt also kein Entkommen und keine Art die grauen Biester irgendwie zu kaschieren oder zu verstecken.

 

Vor rund 2 Wochen las ich dann einen Bericht über Heidi Klum, die für das Posten eines Bildes ihres "ersten grauen Haares" auf sämtlichen sozialen Medien einen ziemlichen Shitstorm geerntet hat. Ich kann das gut nachvollziehen und mir auch nur schwer vorstellen, dass man erst mit 43 das erste graue Haar entdeckt. Zugegeben, Heidi Klum ist blond, da fällt ein graues Haar nicht so auf, wie beispielsweise bei meinen dunlen Haaren und sie hat im Laufe ihrer Karriere und bedingt durch ihren Job sicherlich dauerhaft immer wieder anders und neu gefärbte Haare. Eventuell hat sie also die grauen einfach nie zu Gesicht bekommen oder?! Ist zumindestens mal ne Theorie...

Mein erstes graues Haar

Ich kann euch auf jeden Fall berichten, dass ich mein allerstes, graues Haar bereits im zarten Alter von 24 entdeckt und dabei wahrscheinlich mindestens genau so erstaunt und erschrocken wie im oberen Bild geschaut habe! Ich hätte zum damaligen Zeitpunkt wirklich nicht gedacht, dass mir auch nur irgendein minimal pigmentiertes Haar vor den 30ern begegnen würde...

Graue Haare - bye bye!

Tatsächlich wurden es aber immer mehr und bereits nach 2 Jahren zählte eine Freundin, die sie mir regelmäßig herauszupfte, dass es nun schon 30 farblose Haare seien und ich jetzt doch langsam mit dem Färben anfangen müsse. Der Mensch hat zwischen 90.000 bis 150.000 Haaren auf dem Kopf, was sind da schon 30? Nur wenn man so dunkle Haare hat wie ich, fallen die Weißen eben leider besonders auf und leider gibt es nunmal keine Möglichkeit nur die Grauen färben zu lassen. Aaauuuuch wenn ich das ja ganz gut gefunden hätte... Färben verändert die Haare eben. In meinem Fall kann ich sagen, sie sind stumpfer, glanzloser, strapazierter und man bekommt nie wieder die Haarfarbe, die man einmal hatte. Künstliche Haarfarben sind nun mal eben künstliche Haarfaben. Ich finde das sieht man besonders im Sonnenlicht und mein Geldbeutel war vorher natürlich auch noch schwerer/unbeschwerter, wenn man 2x jährlich Spitzen schneiden mit plötzlich alle 7 Wochen schneiden und färben vergleicht. Daher mein Rat, wartet mit dem Färben so lange, wie ihr es nur aushalten könnt! Dennoch bin ich froh, dass es diese Option überhaupt gibt, sonst müsste ich heute mit grauen Strähnen herum laufen :-)

Was ist eure Meinung? Wie war das bei euch?

Mich würde interessieren, ob ihr glaubt, dass man mit 43 Jahren erst sein erstes graues Haar entdecken kann und wie war das bei euch? Wie alt seid ihr und habt ihr schon graue Haare oder nicht? Wenn ja, wann habt ihr das erste entdeckt?

Schreibts mir gerne direkt hier unter meinen Beitrag oder auf Facebook in die Kommentare. Ich würde mich gerne zu dem Thema mit euch austauschen. Bis dahin :-)

Kommentar schreiben

Kommentare: 4
  • #1

    Heike (Sonntag, 23 Oktober 2016 15:39)

    Hallo Dany, ist es nicht beruhigend, dass auch Frauen mit langen, wundervollen dunklen lockigen Haaren auch mal kleine, ganz kleine Macken haben? Das ist jedenfalls die Meinung einer mit empfindlichen, dünnem weichem und spärlichem Haarwuchs gesegneten Kollegin - blond, versteht sich und schon laaaaaaaaaaaaaaange über30.
    Übrigens sehr schöne Foto´s - so lebendig, als wäre man dabei.

  • #2

    Viyan Cicek (Sonntag, 23 Oktober 2016 21:08)

    Mein erstes weißes Haar habe ich entdeckt als ich 26 Jahre alt war.Heute bin ich 33 Jahre alt und habe schon 5 weiße Haare.Mich stört es aber nicht so sehr,weil ich schon seit etlichen Jahren regelmäßig meine Haare färbe

  • #3

    Danny (Sonntag, 23 Oktober 2016 21:36)

    Ihr Lieben, danke für eure Kommentare und dass ihr eure Erfahrungen mit mir teilt! ;-) und ja Heike, wir haben alle kleine Macken über die wir uns mal aufregen und das finde ich genau wie du schreibst nur allzu menschlich und beruhigend

  • #4

    Heike (Montag, 24 Oktober 2016 11:14)

    Hallo Dany, meine Haare werden natürlich auch grau, aber es war optisch kein einschneidendes Erlebnis. Ich kann manchmal selbst nicht sagen, ist das Haar blond oder grau? Meine Haare hellen immer von der Sonne auf und sehen gesträhnt aus. Dennoch habe ich mir schon ab und an im Winter Strähnchen machen lassen und dann fühlte sich die Haarstruktur völlig unnatürlich an. Friseure raten mir immer dazu, um mein Haar zu kräftigen. Neulich habe ich genervt gesagt: Wissen Sie was, ich mag mein weiches Haar und ich will keine Fülle. Und meine Strähnen kommen von selbst. Tja, das war´s dann mal wieder. Es gibt wenig Verständnis dafür, wenn nichts zu holen ist. Allerdings zahle ich für gutes, vorsichtiges und sinnvolles Schneiden auch mehr....
    Kurz und Gut, der Übergang von Hellblond zu Grau ist nicht so spektakulär und daher färbe ich nicht. Und in 8 Jahren ca. 10 graue Haare ist doch nicht so schlimm
    Ich hatte eine Freundin, die mit Mitte 20 schon ergraute (richtig ergraut). Sie hat es geerbt. Ihre Mutter war weiß, anders habe ich sie nicht gekannt - auch mit Ende 40 schon.
    Meine Freundin färbt immer total und die nachgewachsenen Haare am Scheitel sind natürlich wieder weiß. Das ist Schicksal - und dennoch gibt es Schlimmeres. LG Heike